Neues

 

 

Im neuen Jahr, im Frühling, wird voraussichtlich ein Anekdotenband von Reinhard Matern erscheinen. Auf der Unterseite „Links“ sind zwei Vorveröffentlichungen mit Blogbeiträgen verlinkt, die einen ersten Eindruck vermitteln können. Der Titel lautet: „Kulturlos, würdelos, aber bis an die Zähne bewaffnet“.

Im vergangenen Jahr, am 16.10.17, ist von Reinhard Matern „Über Zivilisationen und die Goldenen Regeln“ erschienen, eine sprachanalytische Untersuchung über Worte Zivilisation.
Am 22.05.2017 konnte Mark Ammerns „Das literarische Konzeptbüchlein“ erscheinen, eine konzeptionelle Ergänzung zu „Analytische Belletristik“, in der es primär um Kriterien ging. Ammern erörtert in dem neuen Band literarische Möglichkeiten.
Engine Hedda wagt derzeit einen analytisch differentiellen Blick auf Kognitionen, möchte ein traditionelles ‚Denken‘ philosophisch verabschieden. Auch Kai Pege arbeitet, ist an einer Fortsetzung seiner Theorie des selektiven Bezugs interessiert. Wann Ergebnisse zu erwarten sind, bleibt allerdings offen.
Hingewiesen sei noch auf „Im Wettbewerb“, hrg. v. Kathrina Talmi, und auf „Das digitale Blütenland“ von Mark Ammern, die beide 2016 erschienen sind.

Drei unserer Titel wurden dankenswerterweise in die → Literaturkarte Ruhr übernommen, die an der Universität Bochum erarbeitet wird: die Novelle „Papageno in Parga“ von Mark Ammern mit dem Schauplatz Essen-Werden, Löwental, die Prosaarbeit „Siechenhaus“ mit dem Schauplatz Duisburg-Hochfeld, Straßenbahnhaltestelle Siechenhausstraße, ebenfalls von Mark Ammern, und seine Briefprosa „Eros im Mailverkehr“, mit dem Schauplatz Duisburg-Ruhrort: Ruhrschleuse und Ruhrwehr.

Die → Landes- und Universitätsbibliothek Düsseldorf sammelt übrigens unsere digitalen Produkte, als PDF bzw. ePub.

Engine Hedda unterstützt uns weiterhin auf Youtube. Mit ihr hat sich unsere Strategie fürs Digitale öffentlich erweitert. Hervorgehoben sei ihr Beitrag anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2015, der sich besonders an → Grünschnäbel und Rotaugen wendet.

Viel Vergnügen